LIEBHERR 1954 Von Baumaschinen zu Kühlschränken

Bei Hans Liebherr sind es gelegentlich persönliche Kontakte, die Impulse für neue Geschäftsfelder geben. Über den Filialleiter seiner Hausbank erfährt der Unternehmer von einem zum Verkauf stehenden Kühlschrankwerk.

Bei der Beschäftigung mit dem Produkt, den Verkaufszahlen und den Märkten erkennt Liebherr das enorme Potenzial der Geräte. Zu dieser Zeit besitzt lediglich jeder zehnte bundesdeutsche Haushalt einen Kühlschrank – und mit dem Wirtschaftswachstum steigt die Nachfrage. Hans Liebherr entscheidet sich gegen den Firmenkauf und setzt auf eigene Produktionsanlagen am süddeutschen Standort Ochsenhausen. 1954 wird dort der erste Kühlschrank gefertigt und bereits ein Jahr später beginnt die Serienproduktion.

Das Baumaschinenprogramm wird 1956 durch Maschinen zur Herstellung und zum Transport von Beton ergänzt, die Liebherr seither in Bad Schussenried fertigt.